Gekennzeichneter Inhalt

WÄLDER IN DER OBERFÖRSTEREI

Das Gebiet der Oberförsterei Nowa Sól gehört zum Tiefland. Die Höhen betragen hier von 59,6 m ü.d.M.(bei Dorf Stany) bis 191,3 m ü.d.M.( bei Dorf Cisów). Wesentliche Höhen kommen im Grenzgebiet mit der Oberförsterei Krzystkowice –163 m ü.d.M im Dorf Skibice und 165 m ü.d.M im Dorf Kotowice vor. Die Höhenunterschiede zwischen dem höchsten und niedrigsten Punkt auf dem Territorium der Oberförsterei betragen 132m. In der gesamten Oberförsterei sind südliche Gebiete der Forstreviere Kożuchów und Niwiska am höchsten, etwas niedriger Forstrevier Pryborów, und am niedrigsten Dolina Odry gelegen.

Die Oberförsterei liegt im Umfang der Warthe-Kaltzeit im Mazowiecko-Podlaski-Stadial, und auch im Umfang der Weichsel-Kaltzeit, im Hauptstadial. Es kommen hier beinahe alle geomorphologische Formen der glazialen, postglazialen und holozäner Zeit. Wegen der wesentlichen geologischen und geomorphologischen Unterschiede sind die Böden auch unterschiedlich. Im Wesentlichen kommen hier alle für Tiefland normale Typen und Gruppen der Böden vor.

Auf dem Gebiet der Oberförsterei überwiegen Braunerde  (45,55%), Bleicherde (15,92%), Gleye (8,60%) und Auenböden (7,56%), restliche Bodentypen nehmen weniger  als 25% der Fläche ein.

Die Oberförsterei Nowa Sól liegt vollständig im direkten  Einzugsgebiet des Flusses Oder und der zwei von ihren Zuflüssen Obrzyca und Bóbr.

In der Oberförsterei Nowa Sól überwiegen Monokulturen  (51,12%) mit dem großen Anteil der Wälder im Alter  von 41 bis 80 Jahren von 66,69%. Es sind vor allem Kiefern-Monokulturen. In den jüngeren Baumbeständen bis 40 Jahre lässt sich großer Anteil von  Mischwäldern (19,16%) mit vier und mehr Baumarten festsetzten.

Unsere Oberförsterei auf der Landkarte.