Gekennzeichneter Inhalt

JAGD

In den Wäldern leben zirka 60% von den 618 in Polen vorkommenden Arten der Wirbeltiere. Die Entwicklung der Zivilisation verursachte Missverhältnisse im ewigen Gleichgewicht und in den Regeln der Forstökosysteme. Es beeinflusst auch dort lebende Tiere. Deswegen wird heutzutage ihre Anzahl, Pflegemaßnahmen, und Vorbeugung der Wildschäden durch rechtliche sowohl polnische, als auch europäische Vorschriften reguliert.

Jagdwirtschaft in Polen erfolgt nach den Regeln, die im Gesetz über Jagdrecht von 1995 beschrieben wurden.Zu den Aufgaben der Jägerei gehört richtige Bewirtschaftung der Vorräte von jagdbaren Tieren gemäß der Ökologie. Die Jägerei umfasst Zucht, Schutz und Jagd oder Abfangen von Tieren. 

Wichtigste Ziele der Jägerei bestehen in:

● Schutz, Erhaltung der Vielfältigkeit und Bewirtschaftung von jagdbaren Tieren,

● Schutz und Gestaltung der Naturumwelt für bessere Lebesbedingungen der Tiere,

● Erlangung der gewünschten Population von einzelnen Tierarten,

● Ausübung der Jägerei, Erhaltung der Waidwerktradition.

Auf Grund des Gesetzes über Jagdrecht bewilligt der Forstdirektor die Jagdpläne nach der Absprache mit dem Polnischen Jagdverband.  Bei der Bewilligung des alljährigen Jagdplanes richtet sich der Forstdirektor nach der Erhaltung der Alters- und Geschlechtsstruktur, sowie der Population von Tieren.

Die Oberförsterei betreibt keine eigene Tierzucht, und die Jagdreviere werden an Jagdvereine verpachtet.

Auf diese Weise übt der Forstdirektor die Aufsicht über 11 Jagdrevieren aus, von denen zwei dem I. Jagdzuchtrevier, und neun dem III. Jagdzuchtrevier angehören.

In den obenerwähnten Jagdrevieren werden in der Saison 2013/2014 folgende Tierarten geschossen:  Wildschwein 1136, Hirsch -133, Reh - 605. In den letzten Jahren wurden im Planungsgebiet Przyborów Wölfe beobachtet. Auf dem Gesamtgebiet der Oberförsterei gibt die Biber-Inventur ca. 500 Stück dieser Tiere an. Die sich rasch entwickelnde Biberpopulation trägt zu wesentlichen Schäden an den Baumbeständen,  Straßen- und Meliorationsinfrastruktur bei.

Der Elch ist auf unserem Gebiet eher eine Seltenheit.